Pflanzenschutzmittel: Giftküche im Garten

Leserbrief zum Artikel:

„Klimawandel und Milbe machen Bienen das Leben schwer“ in der Plattlinger Zeitung

Es ist erschreckend, wie große Verluste jeden Winter das Herz eines jeden Imkers einschnüren und man immer wieder im Frühjahr vor der Frage steht: „weitermachen oder aufgeben“. 

Die Überschrift des Artikels ist leider zu kurz gewählt, denn Nervengifte – Neonikotinoide - werden nur noch im Text erwähnt. Meines Erachtens sind jedoch diese Spritz- und Beizmittel weitaus mehr für das Bienensterben verantwortlich als Varroa und der Klimawandel zusammen.

Nicht nur mir ist klar, dass dies immer gerne verschwiegen wird, denn fast alle Bieneninstitute bekommen hohe Summen an Forschungsgeldern von Syngenta und Bayer, die Hersteller dieser tödlichen Nervengifte. Ein guter Filmbeitrag wurde vom ZDF „planet Erde“ produziert. In dieser Filmreportage werden nicht nur die „Machenschaften der Giftlobby“ bedingungslos aufgezeigt.

Jeder wird sich nun fragen, wie diese Gifte den Bienen schaden können, verschwinden sie doch sofort mit dem Saatgut unter der Erde. Die Bienen brauchen viel Wasser zum einen zur Brutpflege und zum anderen für sich selbst. Ein Teil eines Bienenvolkes ist den ganzen Tag nur damit beschäftigt. Nach dem Spritzen von Gemüse, Rosen, Kirschbäumen usw. bleibt das Wasser auch auf den während der Nacht gespritzten Gurken- und Gemüsefeldern recht lange in den Blattachseln stehen. Obwohl die Bienen sehr intelligent sind, bringen sie somit das im Wasser bzw. Tau gelöste Spritzmittel heim in den Bienenstock, falls sie den Weg nach Hause noch finden.

Unter anderen sind das Spritzmittel wie Azoxystrobin von Syngenta, welches angeblich nur für Wasserorganismen sehr giftig ist, Dimethoat (z.B. von BASF), ein Kontaktgift und B1-bienengefährdend und die Neonikotinoide Acetamiprid, Imidacloprid und Thiacloprid (Bayer), welche in der Regel tödlich sind. Das Zusammenspiel der Substanzen - nicht nur in den Bienenmägen - mag noch gar nicht richtig erforscht sein und ist m.E. bestimmt das Schlimmste, was unseren Bienen passieren kann. Alle Pflanzenschutzmittel - auch für den Garten - enthalten mehr oder weniger diese Gifte – schauen Sie mal in ihre Giftküche, Sie werden sich wundern!

Ich möchte Sie deshalb bitten, nicht nur Petitionen zu unterzeichnen, sondern auch alles GIFT für Balkon und Garten bei der nächsten Fahrt zum Recyclinghof ordnungsgemäß entsorgen.

 

externer Link zum Film
ZDF – planet·e - Bienen vom Aussterben bedroht - Grund: Pflanzenschutzmittel (Neonikotinoide)

Josef Rosner
Imker und Ortsvorsitzender Osterhofen

© 2016 Bündnis 90/Die Grünen Osterhofen · v.i.S.d.P. Josef Rosner · 94486 Osterhofen · Römerstr. 7 · JR (at) Josef-Rosner.de