Umgehung Eichendorf - muss das sein ?

im Zuge der Umgehung Eichendorf
Ausbau der DEG 36 zwischen Pöcking und Galgweis erforderlich ?

Die für einen Ausbau erforderliche überörtliche Bedeutung muss nachgewiesen werden

Möglicherweise gibt es doch eine Wende hinsichtlich der Umgehung von Eichendorf: Der Landkreis Deggendorf plant nämlich derzeit keinen Ausbau der DEG 36 zwischen Pöcking und Galgweis, hörte man aus dem Landratsamt. Auf diesem Teilstück sind täglich an die 900 Fahrzeuge unterwegs. Ist es damit überhaupt eine Kreisstraße ? Landrat Christian Bernreiter bezweifelt dies und bringt seine Bedenken seinem Dingolfinger Amtskollegen Heinrich Trapp in einem Schreiben zum Ausdruck.

Nur durch den Ausbau dieser Straße ließe sich eine überörtliche, durchgehende Verbindung von Vilsbiburg nach Vilshofen herstellen. „Wenn wir mit entsprechenden Zahlen die überörtliche Bedeutung nachweisen können, besteht von Seiten des Deggendorfer Landkreises allerdings Gesprächsbereitschaft“, informierte Landrat Trapp am Mittwoch den Bau- und Umweltausschuss des Landkreises Dingolfing-Landau bei einer Sitzung in Gottfrieding.

Nun soll ein Verkehrsgutachten Sicherheit in das Verfahren bringen, die Auftragsvergabe Büro Kurz ist geplant. „Wir möchten bei der Umgehung kein Stückwerk machen, sondern genau schauen, wohin der Verkehr läuft“, sagte Trapp. Eine Verkehrsverlagerung und damit zum Beispiel deutlich mehr Verkehr in Lappersdorf oder Reichersdorf müssten vermieden werden. Der Kreisbauausschuss soll im Dezember nach Vorlage des Gutachtens entscheiden: Ist die Strasse von überörtlicher Bedeutung oder nicht.

In den vergangenen 2 Monaten war die Ortsdurchfahrt von Einstorf/Reichstorf gesperrt und es gab keinerlei Beschwerden. Scheinbar bleibt der gesamte Durchgangsverkehr doch südlich der Vils. In Google Earth habe ich einmal 2 mögliche Varianten eingezeichnet.

blau derzeitige Strasse
rosa mögliche Trasse
grün     im dem Fall, wenn wegen Umweltschutz/Wasserrecht
  die rosa-Trasse zu nahe an der Vils ist
orange/cyan   Trassen nach Flächennutzungsplan 2004
  Varianten II-IV-VI

...Link zum Flächennutzungsplan 2006 (Erläuterungsbericht)
...Link zur Marktgemeinde Eichendorf

Für die Ortsumfahrung wäre die günstigste Variante wohl die, gemäß Flächennutzungsplan den Verkehr mit Variante II im Westen über die Vils nach Norden auf die rosa-Trasse (Teile der St2325) zu leiten und anschliessend über die Variante VI wieder zurück auf die ST2083. Mit dieser Verkehrsführung werden auch die Ortschaften/Ortsteile Badersdorf-Enzerweis-Dornach entlastet.

Möglichkeiten der großräumigen Umgehung

Es ist sehr interessant, was Planer sich einfallen lassen (müssen), wenn man in Eichendorf südlich einen Berg und nördlich die Vils als natürliche Hindernisse hat und eine Umgehung braucht...und dann zu allem Unglück noch 4 Landkreise aneinandergrenzen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gewerbetreibenden und „vom Verkehr (un)mittelbar abhängige“ es in Landkreis DGF/PAN zulassen werden, dass der gesamte Verkehr samt Einnahmen im eher strukturschwachen Bereich nördlich der Vils abfliesst. Auch unsere inzwischen mit viel Aufwand geschaffenen Betriebe Riesinger - Edeka Gergweis und auch die Tankstelle Josef Frammersberger in Göttersdorf würden bei einem Neubau einer Strasse nördlich der beiden Ortschaften sämtliche Lauf(Fahr-)Kundschaft verlieren.

Vorteile hätte es für die Schule in Gergweis: denn dann würden die Schwerlaster und Langholztransporter nicht mehr mit über 60 km/Stunde an der Schule vorbeirauschen. Doch das ist ein anderes künftiges Thema. Mein Antrag auf Einrichtung einer 30er Zone wie vor nahezu allen Schulen Bayerns wurde in diesem Fall genauso wie vor dem Kindergarten in Galgweis, welche besorgte Eltern im Rahmen der Dorferneuerung durchsetzen wollten, einfach von Tisch gewischt - brauch ma ned .... Bis etwas passiert ... dann erst wird vielleicht was unternommen ?

Ausserdem werden die VerkehrsPlaner die Bevölkerung aus der Aldersbacher, Aidenbacher Region nicht dazu bewegen können, einen Umweg zu fahren, es sei denn, die Strasse ist sooo breit, dass man richtig rasen kann. Vorsicht vor springenden Alleebäumen. Schaut euch mal die Gegend im Google Earth von oben an, es gibt nördlich der Vils nur eine vernünftige Trasse, wenn bedingungsgemäß alle kleinen Orte und Weiler auch umfahren werden müssen.

In Pöcking wäre ja nur Schluß für den Landkreis Deggendorf aber nicht unbedingt Schluß mit dem Ausbau ! Die Umgehung Eichendorf, die für diese Diskussion und das Verkehrsgutachten ja ausschlaggebend ist, muss man ja zu Ende denken.

Josef Rosner
17.August 2007

© 2016 Bündnis 90/Die Grünen Osterhofen · v.i.S.d.P. Josef Rosner · 94486 Osterhofen · Römerstr. 7 · JR (at) Josef-Rosner.de